Erden und Bernkastel-Kues

Wanderung in Erden

 

Für unseren zweiten Tag des verlängerten Mosel Wochenendes hatten wir uns einen Mix aus Wanderung und Städtetour vorgenommen. Also ging es direkt nach dem Frühstück los nach Erden, ein ebenso kleines Örtchen wie Ürzig und nur wenige Minuten mit dem Auto entfernt.

Optisch unterscheiden die beiden Städte sich kaum. Aber das sehen die Bewohner mit Sicherheit wieder ganz anders. Wir parkten unser Auto direkt am Ortseingang auf einem Wanderparkplatz und gingen los in Richtung der Weinberge, über die große Brücke über die Mosel hinweg. Der Tag startete mit traumhaftem Sonnenschein, der leider hin und wieder durch vorbeiziehende Wolken getrübt wurde. Aber so hatten wir einen ständige Mix aus Sonne und Wolken.

 

Unser Wanderweg lockte uns mit seinem Namen “Kletterweg”. Nach ca. 3/4 der Tour hatten wir allerdings den Verdacht, dass der Name eher willkürlich gewählt wurde, denn bis dahin gab es keine Leiter oder irgendwas, was dem Namen gerecht geworden wäre. Bei einer kleinen Pause begegnete uns ein anderer Wanderer und fragte uns, ob wir denn bereits etwas von dem Kletterweg gesehen hätten oder ob er falsch gelaufen wäre. 🙂

Hierbei spielt es tatsächlich eine große Rolle,  von welcher Seite man die Wanderung beginnt. Bei uns kamen die Leitern und Treppen erst gegen Ende und andersherum natürlich schon ganz zu Anfang. Zugegeben, nicht so gut verteilt, aber das hat sich nunmal nur den Begebenheiten der Weinberge angepasst.

Die Wanderung ist sehr schön, führt quer durch die Weinberge und auch hoch hinaus, mit einem traumhaften Blick auf die Mosel. Es ist bei uns beiden mittlerweile schon fast eine Tradition, dass wir gegenseitig nach Tieren Ausschau halten und uns duellieren, wer wieviele als Erster gefunden hat. Dieses Wochenende ging eindeutig an mich und meine Freundin hatte diesmal weniger Glück. Hier seht ihr noch einige Eindrücke unserer kleinen Kletterweg Wanderung aus Erden.

 

Städtetrip Bernkastel-Kues

Am späten Nachmittag fuhren wir noch nach Bernkastel-Kues. Wir hatten im Vorfeld nur gutes gehört und wollten schon länger dorthin. Wir parkten etwas auswärts und liefen einfach ohne konkretes Ziel in die kleinen Gassen hinein.

Viele schiefe Fachwerkhäuser und bunten Blumenkästen auf den Fensterbrettern. Ein schönes kleines Städtchen. Wir besuchten den kleinen Laden von Bonbon Willi und kauften ein paar Bonbons als Andenken. Anschließend führte unser Weg zur Burgruine Landshut.

Dazwischen haben wir uns noch schnell den kleinen Tiefenbach Wasserfall angeschaut. Er lag eh auf dem Weg.

Auf der Burgruine angekommen, genossen wir schöne Aussicht auf Bernkastel-Kues und machten natürlich einige Fotos. Wir waren überrascht, dass wir ohne extra Eintritt zu bezahlen bis ganz hoch auf den Aussichtsturm kamen. Da waren wir in Deutschland anderes gewohnt. Leider wurde es mit jedem Meter nach oben immer windiger und so haben wir es dort oben nicht so lange ausgehalten. Aber der Weg hinauf lohnt sich auf jeden Fall. Der Ausblick ist wunderschön und das kleine Restaurant/ Café lädt zu einer kleinen Pause ein.

 

Ein weiteren Beitrag zur Mosel findet ihr HIER oder schaut doch mal in unseren Beitrag zur Geierlay Brücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.